07720-992419  displaybausatz.de | 78054 Villingen-Schwenningen | Hirschbergstr. 33
Sie sind hier: Startseite » Kurz erklärt

Kurz erklärt

Das System ist weitgehend selbsterklärend. Falls trotzdem verschiedene Fragezeichen auftauchen, werden diese hier hoffentlich gelöscht und in "Aha-Effekte" umgewandelt!

Verbinder und Platten - wie geht das?
  • Verbinder sind die wichtigsten Elemente des Systems

  • Verbinder sind in vielen verschiedenen Ausführungen, für unterschiedliche Anwendungen und Plattenmaterialien erhältlich. Sie können Klemmschrauben für Plattenstärken von 3-5 mm, 5-8 mm, 8-10 mm, 10-13 mm oder 13-16 mm auswählen.

  • Die gängigsten Typen sind die Verbinder für 3-10 mm Platten, mit Klemmschrauben aus verzinktem Stahl, für Materialien, wie z.B. PVC, Hartschaum, Aluverbund, Holz usw.

  • Diese Verbinder erhalten Sie auch mit Klemmschrauben aus Kunststoff, für empfindliches Material, wie z.B. Glas, Acrylglas usw.

  • Einige Verbindertypen sind auch als XL-Version für 10-16 mm Platten erhältlich, mit Klemmschrauben aus verzinktem Stahl, für Materialien, wie z.B. PVC, Hartschaum, Aluverbund, Holz usw.

  • Auch diese Verbinder sind mit Klemmschrauben aus Kunststoff, für empfindliches Material, wie z.B. Glas, Acrylglas usw. erhältlich.

  • Die Funktionsweise möchten wir an einem 3-10 mm Verbinder mit Stahlschrauben verdeutlichen.

  • Wir benötigen einen geeigneten Schraubendreher. Für Stahlschrauben wird ein handelsüblicher Innensechskant-Schraubendreher benötigt, für Kunststoffschrauben ein normaler Schlitzschraubendreher.

  • Der Verbinder kann nun an das gewünschte Plattenmaterial angeschraubt werden.

  • Dies erfordert keinen hohen Kraftaufwand. Ein Schraubendreher mit Kugelkopf ist hier einem Schraubenschlüssel vorzuziehen.

  • Auf diese Weise können nun verschiedene Platten in mehreren Dimensionen miteinander verbunden werden. Durch die Vielzahl an lieferbaren Verbindertypen, sind Ihrem Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt.

  • Mit dieser Technik bauen Sie schnell verschiedenste Displays, Aufsteller, Stellwände, Messestände und andere Objekte, ganz nach Ihrer Vorstellung. Lassen Sie sich von den Möglichkeiten inspirieren und werfen Sie auch gerne einmal einen Blick in die Galerie.

Platten unterschiedlichster Arten miteinander zu verbinden, ist die Grundbestimmung des Systems. Nachfolgend erklären wir die Vorgehensweise bei der Konstruktion.

Verbinder und Profile - wie geht das?
  • Für Stangenprofile werden vorzugsweise Verbinder für Plattenstärke von 5-8 mm verwendet. Die Funktionsweise möchten wir an einem Verbinder mit Stahlschrauben verdeutlichen.

  • Wir benötigen einen geeigneten Schraubendreher. Für Stahlschrauben wird ein handelsüblicher Innensechskant-Schraubendreher benötigt, für Kunststoffschrauben ein normaler Schlitzschraubendreher.

  • Der Verbinder kann nun an das Flexi-Long Stangenprofil angeschraubt werden. Stangenprofile sind in verschiedenen Längen und Ausführungen, mit oder ohne Bohrungen, erhältlich.

  • Das Verschrauben erfordert keinen hohen Kraftaufwand. Ein Schraubendreher mit Kugelkopf ist hier einem Schraubenschlüssel vorzuziehen.

  • Wenn Sie ein Stangenprofil mit Bohrungen verwenden, kann nun ein Querprofil angeschraubt werden. Durch die Spitzschrauben wird ein sicherer Halt gewährleistet. Auch Stangenprofile ohne Bohrungen können mit Querprofilen verbunden werden. Es werden in diesem Fall normale Klemmschrauben verwendet.

  • In die Nut des Querprofils kann eine Platte eingelassen werden, was beim Stangenprofil nicht der Fall ist. Wenn Sie also Plattenmaterial verwenden möchten, muss zusätzlich ein H-Profil aufgesetzt werden.

  • Das H-Profil dient zur seitlichen Stabilisierung von Plattenmaterial und ist in verschiedenen Längen verfügbar.

  • Die Profilkonstruktion kann nun mit Platten bestückt werden.

  • Die Querprofile können aber auch mit Klettband ausgerüstet werden. So kann eine Stoffbahn, die an der oberen und unteren Kante ein aufgenähtes Flauschband enthält, bequem am System aufgespannt werden. In diesem und auch im folgenden Fall, sind keine H-Profile notwendig.

  • Auch Stoffdrucke, die mit Hohlsäumen ausgestattet sind, können verwendet werden. Diese müssen vor dem Verschrauben der Querprofile eingesetzt werden.

  • Ihr Display oder Messestand kann natürlich jederzeit mit zusätzlichen Verbindern und Profilen erweitert werden.

  • Das Stangenprofil kann durch weitere Stangenprofile und Querprofile in vier Himmelsrichtungen ergänzt werden. Wählen Sie nun noch passendes Zubehör, wie z.B. Standfüße, Profilabdeckungen, Beleuchtung, Transporttaschen.

  • Mit dieser Technik bauen Sie schnell verschiedenste Displays, Aufsteller, Stellwände, Messestände und andere Objekte, ganz nach Ihrer Vorstellung. Lassen Sie sich von den Möglichkeiten inspirieren und werfen Sie auch gerne einmal einen Blick in die Galerie.

Stangenprofile, Querprofile, Blendenprofile und Knotenpunkte sind die logische Weiterentwicklung des Verbindersystems. Damit lassen sich Displays, Stellwände, Prospektständer, sogar komplette Messestände realisieren. Nachfolgend erklären wir die Vorgehensweise bei der Konstruktion.

Wie unterscheiden sich die Verbinder?

Verbinder werden aus 3 verschiedenen Korpussen gefertigt, die unterschiedliche Plattenstärken aufnehmen können.

Wenn Sie 3-5 mm oder 5-8 mm Plattenstärke auswählen, wird ein Korpus geliefert, der max. 8 mm Material aufnehmen kann. Dieser Verbinder bietet die größte Auswahl an Möglichkeiten und ist auch ideal zur Kombination mit Flexi-Long Stangenprofilen, da deren Klemmbereich 6 mm beträgt.

Wählen Sie 8-10 mm Plattenstärke aus, erhalten Sie den gleichen Korpus, jedoch mit erweiterter Schlitzbreite, mit max. 10 mm Materialaufnahme. Die gängigsten Varianten sind hier lieferbar. Diese Variante ist nur mit zusätzlichen Schrauben M10x8 mm kompatibel zu den Flexi-Long Stangenprofilen.

XL-Verbinder für 10-16 mm Plattenstärke, werden aus einem größeren Korpus gefertigt und können max. 16 mm Material aufnehmen. Diese Verbinder sind vorwiegend für schwere und dickere Materialien, wie beschichtete Spanplatten, ESG-Glas usw. gedacht. Auch hier sind die meistbenötigten Varianten verfügbar. Kompatibilität zu den Flexi-Long Stangenprofilen wird ausschließlich über den Kombiverbinder erreicht.

Beachten Sie bitte, dass zur jeweiligen max. Plattenstärke, ein- oder zweiseitig aufkaschierte Drucke und Folien hinzugerechnet werden müssen!

Warum muss ich eine Plattenstärke auswählen?

Klemmschrauben sind immer optimal auf die entsprechende Plattenstärke abgestimmt. Mit der längsten Klemmschraube in der Auswahlliste können Sie zwar alle Plattenstärken bis zur maximalen Schlitzbreite des Verbinders nutzen, bei stärkerem Plattenmaterial ragen die Klemmschrauben dann aber deutlich aus dem Gewinde heraus. Das sieht nicht sehr schön aus. Außerdem bergen abstehende Teile natürlich generell ein, wenn auch geringes, Verletzungsrisiko in sich.

Bei der Bestellung können Sie eine Plattenstärke angeben. Sie erhalten von uns somit die entsprechenden Verbinder mit den passenden Klemmschrauben.

Wenn Sie verschiedene Plattenstärken oder Materialien kombinieren möchten und jede Seite des Verbinders mit anderen Klemmschrauben ausgestattet werden soll, können Sie Schrauben jederzeit in kleinen Stückzahlen nachkaufen.

Welches Plattenmaterial kann ich verwenden?

Für Konstruktionen mit Flexi-Long- und Flexi-Quick Profilen empfehlen wir PCV-Hartschaum in 5 mm Stärke oder ein vergleichbares Material, welches auf der betreffenden Veranstaltung zugelassen ist. Beachten Sie, dass sich die Materialien von Hersteller zu Hersteller unterscheiden. Aus Kostengründen, werden auch verschiedene "Print" Versionen angeboten. Diese haben in der Regel eine geringere Dichte, geringeres Gewicht und geringere Eigensteifigkeit.

Ansonsten haben sich im Messe- und Displaybereich unter anderem PVC-Hartschaum-, Aluverbund-, Acrylglas-, Polystyrol- und Polycarbonat- und spezielle Leichtstoffplatten in verschiedenen Stärken durchgesetzt. Bei der Auswahl kommt es auf verschiedene Faktoren an:

  • Ist die Materialstärke für meinen Verbindertyp geeignet?

  • Ist die Eigensteifigkeit des verwendeten Materials für meine Anwendung ausreichend?

  • Wird die Platte zusätzlich belastet oder werden Geräte montiert?

  • Wird das Material zusätzlich an anderen Punkten stabilisiert?

  • Ist das Material auf der betreffenden Veranstaltung zugelassen?

  • Welches Budget steht zur Verfügung?

  • Wie ist die Nutzungsdauer?

  • usw.

Bedingt durch die Klemmtechnik sollten keine weichen und druckempfindlichen Materialien verwendet werden. Klassische, geschäumte Leichtschaumplatten, Karton, dünne Hohlkammerplatten usw. können zwar eine kurzzeitige Lösung für kleinere Objekte im Innenbereich darstellen, sind aber generell nicht geeignet. Verschiedene Hersteller bieten leichte Kompaktplatten aus PVC-freiem Kunststoff an, die für einige Anwendungen verwendet werden können.

Kann ich Plattenmaterial bei Ihnen erhalten?

Die direkte Bestellung von Plattenmaterial bieten wir derzeit aus folgenden Gründen nicht im Shop an:

  • Hoher Verpackungsaufwand (besonders bei größeren Formaten)

  • Hohe Versandkosten (besonders bei größeren Formaten)

  • Risiko von Transportschäden

  • Keine Lagerware

Sie können gerne bei uns anfragen. Sollten wir eine Möglichkeit sehen, erhalten Sie von uns ein Angebot mit Angabe der Versandkosten und der Lieferzeit.

Wir empfehlen jedoch, das Material z. B. bei einem Kunststoffvertrieb, Werbetechnikunternehmen oder Baumarkt in Ihrer Gegend zu erwerben. Die gängigen Suchmaschinen oder Branchenbücher können Ihnen hier sicher behilflich sein.

Wie kann ich Abstände und Zwischenräume berechnen?

Manchmal kann es notwendig sein, das tatsächliche Maß einer Plattenkonstruktion zu berechnen oder Zwischenräume zu ermitteln, z. B. wenn ein durchgehendes Motiv auf mehrere Bahnen verteilt werden soll. Die nachfolgenden Darstellungen sollten Ihnen dabei behilflich sein. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Platten jeweils vollständig in die Nut der Verbinder eingeschoben wurden.

Klemmschrauben innen

Verbinder 3-8 mm
Breite gesamt = Platte + 28 mm

Verbinder 8-10 mm
Breite gesamt = Platte + 30 mm

Verbinder XL 10-16 mm
Breite gesamt = Platte + 52 mm

Klemmschrauben außen

Verbinder 3-8 mm
Breite gesamt = Platte + (Plattenstärke x 2) + 8 mm

Verbinder 8-10 mm
Breite gesamt = Platte + (Plattenstärke x 2) + 6 mm

Verbinder XL 10-16 mm
Breite gesamt = Platte + (Plattenstärke x 2) + 10 mm

Abstände und Zwischenräume bei Verbindern

Verbinder 3-10 mm
A = 10 mm
B = 20 mm
C = 37 mm

Verbinder XL 10-16 mm
A = 12 mm
B = 36 mm
C = 67 mm

Abstände und Zwischenräume bei Profilen

Stoffbahn mit Klett- und Flauschband
A = 13 mm

Klemmbereich Flexi-Long / Flexi-Point
B = 15 mm

Stoffbahn mit Hohlsaum oder Platten ohne H-Profil
C = 43 mm

Platten mit H-Profil
D = 45 mm

Wie viele Verbinder benötige ich pro Laufmeter?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wie hoch ist die Eigensteifigkeit des verwendeten Materials?

  • Welches Format hat das Material?

  • Wie hoch ist das Gewicht der Konstruktion?

  • Wird die Konstruktion zusätzlich belastet?

  • Wird das Material zusätzlich an anderen Punkten stabilisiert?

  • Bestehen Sicherheitsvorschriften am Standort?

Wenn Sie sich unsere Galerie mit Anwendungsbeispielen ansehen, werden Sie eine ungefähre Vorstellung erhalten.

Soll ich Stahl- oder Kunststoffschrauben verwenden?

Bei der Verwendung von PVC-Hartschaum, Aluverbundplatten, Holz, Hartfaserplatten usw. werden in der Regel Klemmschrauben aus Stahl verwendet.

Kunststoffschrauben haben eine geringere Klemmkraft und gehen naturgemäß etwas schonender mit dem Untergrund um. Bei empfindlichen, zerbrechlichen Materialien wie z.B. Glas, Acrylglas, Polycarbonat usw., sind deshalb Kunststoffschrauben besser geeignet. Dies muss aber von Fall zu Fall abgewogen werden. Es lässt sich hier keine allgemeingültige Aussage machen.

Leichte Abdrücke auf Platten oder Profilen sind besonders bei Stahlschrauben oder bei druckempfindlichen Materialien nahezu unvermeidlich. Platzieren Sie beim Aufbauen am besten alle Verbinder, Profile und Platten immer an der gleichen Stelle. Grundsätzlich ist beim Verschrauben kein hoher Kraftaufwand notwendig, weshalb Sie möglichst Schraubendreher und keine Schraubenschlüssel verwenden sollten.

Kann ich einen Verbinder mit 2 Sorten Klemmschrauben bestellen?

Alle Verbinder werden nur mit einer Sorte Schrauben ausgeliefert (ausgenommen Kombiverbinder). Der Aufwand für individuelle Bestückung wäre hier einfach zu hoch. Wenn Sie unterschiedliche Materialien am gleichen Verbinder einsetzen möchten, können Sie die benötigten Schrauben in kleinen Stückzahlen mit bestellen und austauschen.

Welche Verbinder passen zum Flexi-Long Profil?

Der Klemmbereich des Flexi-Long Profils hat eine Stärke von 6 mm. Idealerweise wählen Sie also zu Ihrem gewünschten Verbinder die Klemmschrauben von 5-8 mm aus. Beide Seiten des Verbinders sind dann mit der gleichen Sorte bestückt. Wenn Sie dünnere Materialien als 5 mm verwenden möchten, benötigen Sie zusätzliche, längere Schrauben M10x8 mm die Sie in kleinen Stückzahlen mitbestellen können.

Alternativ können Sie bei der Bestellung auch 3-5 mm Klemmschrauben auswählen. Dies hat aber auch Nachteile (siehe Thema: Schraubenlänge).

Bitte beachten Sie auch, dass Verbinder für 8-10 mm Plattenstärke mit erweiterter Schlitzbreite produziert werden und nur bedingt zum Einsatz mit dem Flexi-Long Profil geeignet sind.

XL-Verbinder für 10-16 mm Plattenstärke sind mit den Flexi-Long- und Flexi-Quick Profilen nicht kompatibel (außer Kombiverbinder)

Wofür werden Spitzschrauben benötigt?

Das Flexi-Quick Querprofil kann mittels der Spitzschrauben am Flexi-Long Stangenprofil mit Bohrungen oder am Flexi-Point festgeschraubt werden. Dies sorgt für hohe Stabilität beim Bau von größeren Konstruktionen, wie z. B. Messeständen (Zusätzlich werden normale Klemmschrauben mitgeliefert, die am Stangenprofil ohne Bohrung Verwendung finden).

Grundsätzlich kann auch jeder 3-10 mm Verbinder mit Spitzschrauben nachgerüstet werden, wenn es erforderlich sein sollte. Beachten Sie bitte, dass Verbinder für 8-10 mm Plattenstärke mit erweiterter Schlitzbreite produziert werden und nur bedingt für den Einsatz am Flexi-Long Profil geeignet sind.

Stellfuß, Tellerfuß, Standprofil - was soll ich verwenden?

Tellerfüße sind aufgrund der großen Stellfläche vor allem für geradlinige Stellwände, Präsentationsdisplays, Prospektständer usw. geeignet. Manche dieser Objekte werden oft nur aus einer zentralen Stange gefertigt und müssen stabil stehen können. Tellerfüße erleichtern oftmals auch den Aufbau bei mehrteiligen Displays oder Stellwänden und können so eine weitere Person, die beim Aufbau hilft, ersetzen. Wir bieten Tellerfüße zusätzlich in einer schwereren Version, für noch höhere Standsicherheit, an.

Standprofile können erst ab 2 Stangen sinnvoll eingesetzt werden. Obwohl durch dieses Profil in vielen Fällen ein besserer Stand gewährleistet ist, kann es schnell zur Stolperfalle werden und sollte deshalb nur an geeigneten Stellen eingesetzt werden.

Stellfüße dienen zum Ausgleich von Bodenunebenheiten und schonen den Untergrund. Damit ein sicherer Stand gewährleistet ist, setzt die Verwendung von Stellfüßen eine Konstruktion mit einem nicht zu flachen Winkel voraus. Wir bieten justierbare Stellfüße für Verbinder von 3-10 mm, XL-Verbinder von 10-16 mm und für das Flexi-Long-Stangenprofil an.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Flexi-Long Stangenprofile beidseitig mit Gewinden ausgestattet sind!

Auch der Plattenabschluss kann als Stellfuß verwendet werden, wenn dieser z. B. mit selbstklebenden Filzgleitern ausgestattet wird.

Wofür werden die verschiedenen Profile verwendet?

Flexi-Long Stangenprofile (ohne seitliche Bohrungen) können zum Bau von einfachen Displays, Stellwänden, Aufstellern, Ablagen, Leitsystemen, Absperrpfosten usw. verwendet werden und sind in 100, 150, 170 und 200 cm verfügbar. Zusätzlich können Sie diese Profile um eine Bodenverankerung erweitern, oder 2 Profile mit dem Verlängerungsbolzen verbinden. Durch beidseitige Gewinde können Standfüße und Profilabdeckungen angebracht werden. Viele Ihrer Ideen werden Sie damit leicht umsetzen können.

Flexi-Long Stangenprofile mit Bohrungen sind, zusammen mit dem Flexi-Quick Querprofil, vorwiegend für den Bau von Messestandmodulen gedacht. Jeweils 2 dieser Profile werden mit dem Verlängerungsbolzen zusammengefügt. Die Profile sind in 125 cm und 100 cm erhältlich, so dass sich dadurch eine Höhe von 250 bzw. 200 cm ergibt. Um den Messestand problemlos erweitern zu können, sollte eine Höhe konsequent beibehalten werden. Dies erleichtert das spätere Erweitern mit weiteren Modulen, Blenden, Stützen usw. Das Profil mit 100 cm sollte deshalb nur für freistehende Objekte, wie Säulen, Präsentationsdisplays usw. verwendet werden. Das bleibt natürlich Ihre eigene Entscheidung.

Zusätzlich ist ein kürzeres Profil zum Bau von Blenden erhältlich.

Das Flexi-Quick Querprofil hat eine feste Länge von 986 mm und kann mit den Flexi-Long Stangenprofilen verschraubt werden. In die Nut des Profils können Platten bis max. 6 mm Stärke eingelassen werden. Das Querprofil wird mit Spitzschrauben und normalen Klemmschrauben 5-8 mm geliefert, sodass der Anschluss an jedes Flexi-Long Stangenprofil möglich ist.

Der Flexi-Point kann, zusammen mit den Flexi-Quick Querprofilen, als Knotenpunkt für Deckenkonstruktionen verwendet werden. Der Flexi-Point 180° ist zur Verbindung von 2 Flexi-Quick Querprofilen gedacht.

H-Profile werden in bei Verwendung von Plattenmaterial zur seitlichen Stabilisierung im Modul verwendet. Bei den Querprofilen ist das nicht notwendig, da die Platte dort in die jeweilige Nut eingelassen wird. Es stehen verschiedene Längen für durchgehende oder in der Mitte geteilte Module zur Verfügung.

Wie montiere ich Messemodule?

Die Montage ist mit nur 1 Person machbar, wobei weitere Personen natürlich immer sehr hilfreich sind. Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten und der Anzahl an Personen, empfehlen wir grundsätzlich die folgende Vorgehensweise, die aber nach Ihren Vorlieben angepasst werden kann.

  • Ein Modul besteht fast immer aus den abgebildeten Teilen. In diesem Fall ist ein Modul mit geteilter Platte dargestellt. Die folgende Erklärung ist beispielhaft für die jeweils eine Seite des Moduls. Verfahren Sie analog dazu mit der anderen Seite.

  • Schrauben Sie zunächst die Stellfüße in die unteren Stangenprofile ein. Verbinden Sie diese mit einem Querprofil. Dieses muss mit Spitzschrauben ausgestattet sein.

  • Schieben Sie eine Platte von oben in die Nut des Querprofils ein.

  • Schieben Sie von oben die H-Profile zwischen Stangenprofilen und Platte ein.

  • Setzen Sie ein weiteres Querprofil, welchen mit normalen Klemmschrauben ausgestattet sein muss, von oben auf die Platte auf und befestigen Sie es nur mit der unteren Klemmschraube an den Stangenprofilen.

  • Stecken Sie die Verlängerungsbolzen in die Stangenprofile ein.

  • Stecken Sie weitere Stangenprofile mit dem nicht gebohrten Teil auf die Verlängerungsbolzen. Die obersten Schrauben des Querprofils müssen gelöst sein.

  • Ziehen Sie nun auch die oberen Klemmschrauben des Querprofils fest und schieben Sie von oben eine weitere Platte in Nut des Querprofils ein.

  • Schieben Sie von oben weitere H-Profile zwischen Stangenprofilen und Platte ein.

  • Setzen Sie abschließend ein weiteres Querprofil, welchen mit Spitzschrauben ausgestattet sein muss, von oben auf die Platte auf und befestigen Sie es mit beiden Klemmschrauben an den Stangenprofilen.

  • Auf diese Weise können Sie mehrere Module zusammenfügen...

  • ...und immer weiter anbauen. Ganz nach Ihren Vorstellungen

  • Jedes Modul kann anders gestaltet werden. So ergeben sich Raumteiler, Kabinen, Durchgänge, Fensteröffnungen und vieles mehr...

  • Fügen Sie Blenden hinzu, die Sie mit Querprofilen und dem Blendenprofil bauen können...

  • ...und Deckenkonstruktionen mit Querprofilen und dem Flexi-Point.

Wie kann ich meine Deckenkonstruktion oder Blende abstützen?

Entfernen Sie die entsprechenden Flexi-Point Knotenpunkte oder Flexi-Long Blendenprofile und setzen Sie dafür jeweils 2 Flexi-Long Stangenprofile mit Bohrungen (mit Verlängerungsbolzen) ein.

In welchen Abständen Sie abstützen müssen, ist von der Statik und den örtlichen Gegebenheiten Ihrer Konstruktion abhängig. Ihr Messebauer wird Sie hier bestens beraten können.

Kann ich in Modulen auch Stoffdrucke verwenden?

Module sind vorwiegend für bedrucktes oder kaschiertes Plattenmaterial ausgerichtet und es gibt viele Situationen, in den Plattenmaterial vorzuziehen ist. Gerade bei detailreichen Abbildungen oder kleinen Texten sind Platten im Vorteil, da die Gewebestruktur hier stören könnte. Oftmals werden auch Demogeräte oder andere Objekte montiert, weshalb auch in diesem Fall ein Stoffdruck ausscheidet.

In anderen Fällen, auch im Hinblick auf einfacheren Transport, können Stoffdrucke, die mit Klett- und Flauschband oder mit Hohlsaum ausgerüstet sind, verwendet werden. Dabei sind mehrere Dinge zu beachten. Das bedruckte Material sollte leicht dehnbar sein, sodass es die notwendige Spannung am System erhält. Eine wiederum zu hohe Spannung führt zum seitlichen Verziehen des Stoffs nach innen (Kisseneffekt). Stoffbahnen haben bei diesem System keine seitliche Führung.

Wenn Sie Stoffbahnen mit aufgenähtem Flauschband verwenden möchten, muss entsprechendes Klettband auf der Vorder- oder Rückseite des Flexi-Quick Querprofils angebracht werden. Sie können die Stoffbahn dann von vorne anbringen oder, wenn diese in entsprechender Länge produziert wurde, auch nach hinten umschlagen. Vorzugsweise sollte das Klettband auf der Rückseite des Querprofils angebracht werden, damit die Klemmschrauben frei bleiben.

Etwas herausfordernd ist die Justierung der Spannung bei Verwendung von Hohlsäumen, da die oberen und unteren Querprofile fest montiert sind. Abhilfe schafft hier z. B. ein zusätzliches, unteres Querprofil mit normalen Klemmschrauben, welches dann in der Höhe justiert werden kann. Zum Nachspannen ist dabei eine zweite Person hilfreich. Bei dieser Vorgehensweise ist ein mehr oder weniger großen Spalt in Kauf zu nehmen, der aber in Bodennähe kaum stören wird. Natürlich verursachen zusätzliche Profile auch zusätzliche Kosten.

Wie auch bei der Verwendung von Plattenmaterial, wird ein über mehrere Module durchlaufendes Motiv durch die Stangenprofile unterbrochen. Bei der Druckdatenvorbereitung müssen die dadurch fehlenden Motivinhalte berücksichtigt werden.

Das System ist sehr flexibel. So können Sie auch auch Plattenmaterial und Stoffdrucke gemischt verwenden.

Da es bei der Produktion in der Regel zu Formatschwankungen entstehen (durch Materialauswahl, Trocknungsprozesse, Zuschnitt, Vernähen usw.) , sind die folgenden Druckformate Empfehlungen ohne Gewähr. Bitte sprechen Sie die Produktion vorher unbedingt mit Ihrem Messebauer und Ihrem Druckdienstleister ab und machen Sie entsprechende Tests!

Abbildung

Konfektion

Modulhöhe 2500 mm

Modulhöhe 2000 mm

Stoffbespannung mit Klett- und Flauschband

Klett- und Flauschband
(Klettband auf der Vorderseite)

Sichtbares Format: 985 x 2500 mm
Druckformat: 985 x 2490 mm

Sichtbares Format: 985 x 2000 mm
Druckformat: 985 x 1990 mm

Stoffbespannung mit Klett- und Flauschband, nach hinten umgeschlagen

Klett- und Flauschband
(Klettband auf der Rückseite)

Sichtbares Format: 985 x 2500 mm
Druckformat: 985 x 2585 mm

Sichtbares Format: 985 x 2000 mm
Druckformat: 985 x 2085 mm

Stoffbespannung mit Hohlsäumen

Hohlsaum oben und unten

Sichtbares Format: 955 x 2500 mm
Druckformat: 955 x 2700 mm *

* Angenommene Zugabe von 100 mm je Hohlsaum. Die tatsächlichen Werte müssen mit Ihrem Druckdienstleister abgesprochen werden.

Sichtbares Format: 955 x 2000 mm
Druckformat: 955 x 2200 mm *

* Angenommene Zugabe von 100 mm je Hohlsaum. Die tatsächlichen Werte müssen mit Ihrem Druckdienstleister abgesprochen werden.

Stoffbespannung mit Hohlsäumen und zusätzlichem Flexi-Quick Profil zum Nachspannen

Hohlsaum oben und unten,
mit zusätzlichem Flexi-Quick Querprofil

Sichtbares Format: 955 x 2417 mm *
Druckformat: 955 x 2617 mm **

* Angenommener Zwischenraum der unteren Profile von 50 mm.
** Angenommene Zugabe von 100 mm je Hohlsaum. Die tatsächlichen Werte müssen mit Ihrem Druckdienstleister abgesprochen werden.

Sichtbares Format: 955 x 1917 mm *
Druckformat: 955 x 2117 mm **

* Angenommener Zwischenraum der unteren Profile von 50 mm.
** Angenommene Zugabe von 100 mm je Hohlsaum. Die tatsächlichen Werte müssen mit Ihrem Druckdienstleister abgesprochen werden.

Um den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen, verwenden wir auf verschiedenen Seiten sogenannte Cookies. Wir verwenden ausschließlich Cookies, die aus technischen Gründen für den Betrieb der Website notwendig sind. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.